Gemeindebrief: Stille

Gemeindebrief
von Dagmar S.
PDF-Ansicht

Seele, du musst stille werden

In unserem alten Gesangbuch von 1967 finden wir dieses Lied Nr. 91 von Eberhard Köhler, in dem es in der zweiten Strophe heißt:

„Seele, du musst stille werden, in der Stille wirst du frei; stille sein im Sturm auf Erden, ruft die Kraft des Herrn herbei. Nicht auf hohen Meeres Wellen, nicht in Sturm und Sturmgebraus, an den stillen, sanften Stellen, wirft Gott seinen Anker aus.“

Dieser Text begleitet mich schon seit meiner Jugend und immer wieder stellte sich für mich die Frage: Wie kann ich zur Stille finden, damit Gott seinen Anker bei mir auswerfen kann. Ich habe im Laufe meines Lebens viele verschiedene Erfahrungen gesammelt und Hinweise entdeckt, die mich von der Wichtigkeit und Bedeutung von Stillemomenten in meinem Leben überzeugt haben.

Mose, Jesus und andere große Gottesmänner gingen in die Stille der Wüste, um sich für eine bedeutsame Aufgaben vorbereiten zu lassen. Viele Menschen nehmen Fasten- und Meditationsangebote in Klöstern wahr, um innezuhalten, sich selbst zu unterbrechen, Ausrichtung für ihr weiteres Leben zu gewinnen. In der Stille können wir zu uns finden und zur Begegnung mit Gott. Anselm Grün schreibt über die Stille und das Schweigen Folgendes:

„Die Mystiker sind davon überzeugt, dass in uns ein Raum des Schweigens ist, in dem Gott wohnt…es ist ein Raum der Stille. Die Meditation ist der Weg, auf dem wir zum inneren Ort der Ruhe kommen. Meditation ist das Eintauchen in die innere Ruhe, die auf dem Grund unseres Herzens in uns verborgen ist.“

Ich finde diese Vorstellung sehr ermutigend und beruhigend, dass schon alles in uns angelegt ist. Sich gemeinsam auf den Weg machen, herausfinden, wie wir mit Stille unserem Gott begegnen und unsere Glaubensgemeinschaft stärken können, ist mir ein wichtiges Anliegen.

Bei unserer ersten großen Gemeindeversammlung wurde nach Wünschen und Vorschlägen für Gemeindeaktivitäten gefragt. Dabei tauchte auch der Vorschlag nach Themen wie Stille und Meditation auf. Im April, Juni und Anfang Juli trafen sich bereits einige Geschwister, um gemeinsam in diese Thematik einzutauchen. Das soll fortgesetzt werden als Angebot für alle Interessierten. Jede/Jeder ist dazu herzlich eingeladen. „Vorkenntnisse“ sind nicht nötig. Jeder Abend steht für sich; es ist kein fortlaufender Kurs.

Die Termine für die zweite Jahreshälfte sind folgende:

Jeweils mittwochs um 18 Uhr im Raum 220 für ca. 1 bis ½ Stunden am

    1. September
    1. Oktober
    1. November
    1. Dezember

Ich freue mich auf den gemeinsamen „stillen“ Weg mit euch. Dagmar Schätzle

Wenn es nur einmal so ganz stille wäre, wenn das Zufällige und Ungefähre verstummte und das nachbarliche Lachen, wenn das Geräusch, das meine Sinne machen, mich nicht so sehr verhinderte am Wachen. Dann könnte ich in einem tausendfachen Gedanken bis an den Rand dich denken Und dich besitzen (nur ein Lächeln lang), um dich an alles Leben zu verschenken wie einen Dank.

Rainer Maria Rilke

Nur wer im Schweigen in den Spiegel seiner Seele schaut, findet den Weg zur wahren Ruhe.

Anselm Grün

Stille ist nicht nur die Abwesenheit von Lärm, sondern ein Schweigen, dass den Menschen Augen und Ohren öffnet für eine andere Welt.

Serge Poliakoff